Ramen Suppe – Einfaches Rezept (Vegan)

Dezember 3, 2020Melanie

Es gibt nichts Besseres als eine wärmende aromatische Ramen Suppe während der kalten Jahreszeit. Ramen ist eine Nudelsuppe aus Japan. Es gibt viele unterschiedliche Varianten wie man die Suppe zubereiten kann. Diese Ramen Suppe besteht aus einer würzigen Brühe mit Shiitake Pilzen, Miso Paste, Sojasauce und einer pflanzlichen Milch. Zusätzlich mit gebratenem Tofu, Udon Nudeln und Gemüse schmeckt die Ramen Suppe so lecker. Die Suppe besteht nur aus gesunden Zutaten und ist einfach gemacht.

Vegane Ramen Suppe Rezept

Ramen – Japanische Nudelsuppe

Ramen ist eine japanische Nudelsuppe, die aus vier Bestandteilen besteht, und zwar: Suppe, Soße, Nudeln und Toppings. Ramen kannst du nach deinem Geschmack zubereiten. Das Rezept ist also sehr gut wandelbar. Wichtig ist, die würzige Brühe. Bei den Toppings kannst du sehr gut variieren. Oft wird die Suppe mit Fleisch zubereitet. Die vegetarische Variante enthält meistens Ei. Was passt also gut zu der veganen Ramen Suppe? Definitiv Tofu oder Tempeh. Ein Geheimtipp sind übrigens Röstzwiebeln als Topping zu verwenden. Die geben der Suppe noch eine ganz besondere Würze.

Für das Rezept werden nur hochwertige sowie natürlich Zutaten verwendet. Die Suppe ist im Endeffekt die Brühe. Oftmals ist die Basis Fleisch. Bei der vegetarischen und veganen Variante benutzt man Gemüse. Ein weiterer Bestandteil ist die Soße, da gibt es unterschiedliche Variationen. Für mein Rezept benutze ich hauptsächliche Sojasauce sowie Miso Paste. Normalerweise gibt es spezielle Ramen Nudeln für die Suppe. Ich verwende aber gerne Udon Nudeln. Die Nudeln sind dick und elastisch. Bei den Toppings kannst du dich richtig austoben oder du verwendest die Toppings genauso wie in meinem Rezept.

Ramen Nudelsuppe

Zutaten veganes Ramen

Für die Brühe benötigst du folgende Zutaten:

  • Zwiebeln

  • Knlobauchzehen

  • Ingwer

  • Shiitake Pilze: Du kannst getrocknete oder frische Shiitake Pilze verwenden. Ich habe nur getrocknete Pilze im Asia Laden gefunden. Aber auch andere Pilzsorten schmecken sehr lecker zu der Suppe und geben der Suppe ein leckeres herzhaftes Aroma, zum Beispiel Champignons.

  • Gemüsebrühe

  • Miso Paste: Miso ist eine japanische, sehr würzige Paste, die aus fermentierten Sojabohnen besteht. Es gibt zwei unterschiedliche Pasten, die dunkle ist würziger. Dagegen ist die helle Miso Paste eher mild im Geschmack.

  • Sesamöl

  • Sojasauce

  • Koriander

  • Pflanzliche Milch: Milch macht die Ramen Nudelsuppe etwas cremiger. Du kannst die Milch aber auch weglassen. Ich habe Hafermilch benutzt aber genauso gut kannst du eine andere pflanzliche Milchvariante verwenden.

  • Chilischote: Die Chilischote ist eher optional, wenn du es gar nicht scharf magst, dann lass Chili einfach weg. Andererseits könntest du auch etwas Chili Öl verwenden.

Toppings für die Ramen Suppe:

  • Gemüse, zum Beispiel Pak Choi, Karotten, Sprossen, Pilze, Lauchzwiebeln
  • Nüsse
  • Röstzwiebeln
  • Tofu oder Tempeh

Der Star der Suppe darf natürlich auch nicht fehlen: Mie, Ramen oder Udon Nudeln.

Falls du eine andere Variante von der Ramen Suppe ausprobierst, dann lass es mich doch gerne in den Kommentaren wissen!

Aufbewahrung Ramen

Ramen solltest du am besten ohne Nudeln aufbewahren, sondern nur die Suppe in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank lagern. Diese kannst du dann einfach portionsweise erhitzen und die Suppe über die Ramen Nudeln geben. Wenn du die Suppe mit den Nudeln aufbewahrst, dann werden die Nudeln klebrig und sind nicht mehr so genießbar. Die Toppings solltest du auch nicht mit aufbewahren, sondern einzeln in Dosen verpackt oder wieder frisch zu der Suppe geben.

Ramen Suppe Rezept – Gesund und kalorienarm!

Die Ramen Suppe ist nicht nur kalorienarm, sondern auch sehr gesund. Die Ramen Suppe besteht hauptsächlich nur aus natürlichen sowie hochwertigen Zutaten. Wenn du sie frisch zubereitest, enthält die Suppe viele Vitamine, gute Fette und Nährstoffe. Für Proteine sorgt der Tofu oder Tempeh. Umso mehr buntes Gemüse du hinzufügst, desto gesünder wird das Gericht. Ramen Nudeln in der Vollkorn Variante enthalten mehr Nährstoffe als Weizennudeln.

Außerdem ist Ramen ein kostengünstiges Gericht. Man braucht nicht viel, um eine große Menge herzustellen. Davon kannst du einige Tage essen. Also ist es das perfekte Rezept für Meal Prep. Es ist auch gut als Resteessen geeignet.

Weitere wärmende pflanzliche Rezepte für die kalte Jahreszeit:

Wie gefällt dir das Rezept?

Ich würde mich sehr über dein Feedback freuen! Wenn du das Ramen Rezept ausprobierst, dann hinterlasse mir doch gerne ein Kommentar mit einer ⭐️ Bewertung. Bist du bei Instagram aktiv? Wenn du ein Bild von diesem Rezept postest, dann verlinke mich unbedingt mit @plantiful.heart, damit ich deine Kreation auch sehen kann! 🤩

Ramen Suppe Mini

Ramen Nudelsuppe

Es gibt nichts Besseres als eine wärmende aromatische Ramen Suppe während der kalten Jahreszeit. Ramen ist eine Nudelsuppe aus Japan. Es gibt viele unterschiedliche Varianten wie man die Suppe zubereiten kann. Diese Ramen Suppe besteht aus einer würzigen Brühe mit Shiitake Pilzen, Miso Paste, Sojasauce und einer pflanzlichen Milch. Zusätzlich mit gebratenem Tofu, Udon Nudeln und Gemüse schmeckt die Ramen Suppe so lecker. Die Suppe besteht nur aus gesunden Zutaten und ist einfach gemacht.
5 von 1 Bewertung
Drucken Pin Rate
Gericht: abendessen, Hauptspeise, Mittagessen
Land & Region: Asien
Keyword: Gesunde Rezepte, Nudeln, Nudelsuppe, Ramen, Suppe, Tofu
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 45 Minuten
Portionen: 4 Portionen
Autor: Melanie

Zutaten

Für die Suppe:

Toppings:

  • 1 Pak Choi
  • 1 Räuchertofu
  • 15 gr Röstzwiebeln Je nach Belieben
  • 1 Lauchzwiebel
  • Sesam Je nach Belieben
  • 15 gr gemahlene Cashewkerne Je nach Belieben
  • 400 gr Ramen Nudeln oder Udon Nudeln

Anleitungen

Für die Suppe:

  • Getrocknete Shiitake Pilze im kochenden Wasser für ungefähr 20 Minuten weich werden lassen. Das Shiitake Wasser danach wegkippen.
  • Zwiebeln, Knoblauchzehen, Chilischote sowie Ingwer klein schneiden.
  • Sesamöl in einem Topf bei mittlerer Hitze erhitzen. Knoblauch und Zwiebeln ein paar Minuten anbraten. Ingwer, Miso Paste und Chili hinzufügen, kurz braten. Nun gieße alles auf mit der Gemüsebrühe.
  • Füge nun die Shiitake Pilze, Sojasauce, Koriander und Milch hinzu.
  • Damit die Aromen gut einziehen können, lass die Suppe mind. 30 Minuten köcheln. Noch intensiver wird der Geschmack, wenn du sie 1 Stunde köcheln lässt.
  • Die Ramennudeln nach Packungsanweisung zubereiten.

Die Toppings:

  • Schneide Pak Choi, Lauchzwiebel klein. Drücke das Wasser aus dem Tofu, schneide diesen in kleine Stücke.
  • Brate Tofu in etwas Sesamöl in einer Pfanne. Füge Pak Choi hinzu und noch einen Schuss Sojasauce. Brate alles für ein paar Minuten. Der Tofu sollte schön knusprig sein.
  • Gebe alle Toppings auf die Suppe und serviere die Suppe mit Udon oder Ramen Nudeln!

Notizen

Für weitere Topping Ideen schaue dir meinen Text an! (siehe Zutaten veganes Ramen) 
Hast du das Rezept ausprobiert?Erwähne @plantiful.heart oder benutze den Hashtag #plantifulheart!

BEI PINTEREST FINDEST DU MICH UNTER PLANTIFULHEART. FALLS DIR DAS REZEPT GEFÄLLT, DANN PINNE GERNE FOLGENDES BILD 🤩

Ramen Suppe

*Diese Seite enthält Affiliate Links. Wenn du über diese Links ein Produkt bestellst, dann erhalte ich eine kleine ProvisionNatürlich entstehen dir dadurch keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte, die mir persönlich gefallen und die ich auch selber verwende.

Verpasse kein einziges Rezept mehr!

Abonniere den Newsletter und erhalte ein kostenloses E-Book mit über 15 süßen Rezepten.

2 Comments

  • Andrea

    August 30, 2021 at 4:58 pm

    5 stars
    Super lecker ! Vielen Dank. Ich habe noch eine halbe Zimtstange und Sternanis in der Brühe mitgekocht. Hat wunderbar geschmeckt…

    1. Melanie

      August 31, 2021 at 12:13 pm

      Freut mich sehr 😀 Danke für dein Feedback!

Comment ReplyCancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




Previous Post Next Post